Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Allgemein

Validierung

  1. Anzeige und Suche mit normalem Fahrzeugbrowser über den kompletten Fzg-Stamm
    => Wesentlich bessere Geschwindigkeit + Fahrzeuge werden immer gefunden.
  2. Validierung erst bei Auswahl oder Eingabe einer gültigen Fahrgestellnummer
    => Besseres Message-Handling (es werden Meldungen ausgegeben, warum ein Fahrzeug nicht auf einer ER verwendet werden darf).
    => Validierung auch beim Einfügen einer vollständigen VIN.
  3. Validierungkriterien:
    1. Ist die Moduleinstellung "Kundenfahrzeuge in ER erlauben" auf FALSE, muss die Abteilung des Fahrzeugs zur ausgewählten Positionsart passen
      => NEU = NEUWG + Unterabteilungen, GEB = GEBWG + Unterabteilungen
    2. Ist die Moduleinstellung "Kundenfahrzeuge in ER erlauben" auf TRUE, wird diese Überprüfung ebenso durchgeführt. Zusätzlich sind aber sowohl in den Arten NEU als auch GEB jegliche Kundenfahrzeuge erlaubt.
    3. Ist am Fahrzeug ein Lieferant hinterlegt, muss dieser zum Lieferant der ER passen. Ist der Lieferant am Fzg. leer, darf das Fzg. aufgebucht werden.
    4. Die Überprüfung auf bereits erfolgte FGUs auf Fahrzeuge entfällt in Zukunft.
    5. Für Fzg-EA-Positionen ist alles erlaubt.
  4. Durch die Änderung der Suche und der Validierung darf es auch zu keinen Endlosschleifen mehr kommen.

Anlage von Fahrzeugen aus der Eingangsrechnung

In der ER-Belegbearbeitung des Fahrzeughandels steht nun beim Klick auf die Fahrzeugneuanlage-Schaltfläche ein Menü zur Verfügung, mit welchem definiert werden kann, in welcher Abteilung das Fahrzeug angelegt wird:

Storno

Allgemein

Eine bereits stornierte FZG-Eingangsrechnung kann nicht ein weiteres Mal storniert werden.
Eine FZG-Eingangsrechnung, die der Rechnungsabgrenzung unterliegt, kann nicht storniert werden.

 Einfaches Storno

Fahrzeugstamm

Vor der Stornierung der ER


Nach der Stornierung der ER


Fahrzeugertragsrechnung

E/A Position wird negativ ausgebucht: (tick)

Sonstige Positionen

Sonstige Positionen werden ausgebucht: (tick)

Storno von der Storno

Nicht möglich: OK

Storno von betriebsübergreifenden Eingangsrechnungen

Nicht möglich: OK

Storno + Deckungsgleiche Eingangsrechnung

Beispiel:

  • ER wird erstellt und abgeschlossen
  • Kontrolle zeigt falsche Betragseingabe bei E/A Position
  • ER wird storniert und eine deckungsgleiche ER wird erstellt.

Fahrzeugertragsrechung

  • Ertragsrechnung weist stornierte E/A-Position aus ER-Storno aus: (tick)
  • Ertragsrechnung weist korrigierte E/A-Position aus der deckungsgleichen ER aus: (tick)

Wirtschaftsjahrsperre/Periondensperre & Rechnungsabgrenzung

Rechnungsabgrenzung

Beispiel:

ER-Datum: 13.03.2014
Fahrzeug mit Einstelldatum: 13.12.2013 => Rechnungsabgrenzung: (tick)
E/A Position mit Lieferdatum: 13.03.2014 => Rechnungsabgrenzung?
Sonstige Position mit Lieferdatum: 13.03.2014 => Rechnungsabgrenzung?
Rechnungsabgrenzung: (tick)

Wirtschaftsjahrsperre für die Eingangsrechnung

Beispiel:

  • ER-Datum: 17.12.2013
  • Einstelldatum: 05.1.2014

Es dürfen keine ER in das alte Wirtschaftsjahr gebucht werden, bei denen der Wareneingang im neuem Jahr erfasst wurde: (tick)
Folgende Meldung wird angezeigt:

Periodensperre für die Eingangsrechnung

Ein Datum vor dem Periodensperr-Datum kann nicht ausgewählt werden. => (tick)

Rechnungsabgrenzung von E/A-Positionen

Buchung zum 31.12 gegen Abgrenzungskonto: (tick)
Buchung zum ER-Datum und Auflösung der Rechnungsabgrenzung: (tick)

KFZMON

Preise werden aufgerollt: (tick)


Eingangsrechnungen auch für Kunden erfassen


Mit der aktiven Fahrzeughandelsmoduloption „Eingangsrechnungen auch für Kundenfahrzeuge erfassbar" ist es möglich auch für Kundenfahrzeuge Eingangsrechnungen zu erfassen.

Hinweis:

Durch die Aufrollungsfunktion der Eingangsrechnung wird auch die FZG-Ertragsrechnung korrigiert.


E/A Positionen in FZG-Eingangsrechnungen

Allgemein

Die ER-Belegbearbeitung im Fahrzeughandel soll um die Funktion der Buchung von Boni, Stützungen und anderen Positionen für die Ertragsrechnung erweitert werden.
Diese Verbuchung über die Eingangsrechnung soll:

  • eine Summenkontrolle über die gebuchte Summe liefern
  • die Eingabe von Boni, Stützungen, etc. erleichtern
  • die Abgrenzung von Boni, Stützungen, etc. ermöglichen

Die Eingabezeile für Boni, Stützungen und ähnliche, ertragsrechnungsrelevante Positionen muss folgende Felder enthalten:
Positionsart, Positionscode (ER-Code), Fahrgestellnummer, Bezeichnung, Betrag, UST-Code, Geschäftsfall, Lieferdatum der Position (entspricht Einstelldatum FZG) Könnte für Verwirrung sorgen. Besser wäre eine DoppelbeschriftungIm Fall, dass eine Fahrzeugposition in der ER erfasst werden soll, ist die Bezeichnung „Einstelldatum". Wird eine Ertrags-Aufwands-Position erfasst, wird der Text auf der Maske auf „Lieferdatum" geändert.
Die Änderung wurde in der Maskenbeschreibung in Punkt 5.3 berücksichtigt
Bei Eingabe des FZG soll der Geschäftsfall, wenn vorhanden, automatisch ermittelt werden. Ist dies nicht möglich, da es z.B. mehrere Geschäftsfälle zu dem FZG gibt, soll der Benutzer gezwungen werden einen Geschäftsfall auszuwählen.Ist das über ein Pull Down Menü vorgesehen?Sind mehrere Geschäftsfälle vorhanden, stehen dem Benutzer die Geschäftsfälle über ein Pull-Down-Menü zur Auswahl zur Verfügung. Die Auswahl eines Geschäftsfalls ist in diesem Fall verpflichtend. Sind mehrere Geschäftsfälle vorhanden, stehen dem Benutzer die Geschäftsfälle über ein Pull-Down-Menü zur Auswahl zur Verfügung. Die Auswahl eines Geschäftsfalls ist in diesem Fall verpflichtend.Auf Basis des Einstelldatums des FZG werden die Abgrenzungen gebucht. Das Einstelldatum ist gleich wie das Lieferdatum zu sehen.
Folgende Regeln gelten hier für die Abgrenzungsbuchungen:

  • Ist die Periodensperre für das alte Wirtschaftsjahr noch nicht gesetzt und befindet sich das Einstelldatum / Lieferdatum im alten Wirtschaftsjahr und das ER-Datum im neuen Jahr, so muss abgegrenzt werden. Die Abgrenzung erfolgt automatisch beim Buchen der ER im neuen Jahr.
  • Ist die Periodensperre für das alte Wirtschaftsjahr gesetzt und das Wirtschaftsjahrende auf das aktuelle Jahr gesetzt (= Jahresabschluss wurde durchgeführt), aber befindet sich das Einstelldatum im alten Wirtschaftsjahr und das ER-Datum im neuen Jahr, darf nicht mehr abgegrenzt werden. In diesem Fall müsste eine manuelle Abgrenzung beim Jahresabschluss gemacht worden sein und die ER ist wieder manuell gegen die Abgrenzung zu buchen. (Ist keine Abgrenzung vorhanden, war der Jahresabschluss fehlerhaft).Ist keine Abgrenzung vorhanden, wird das Einstelldatum des FZG auf das Datum der ER gesetzt. Das Einstelldatum / Lieferdatum wird mit der Periodensperre abgeglichen. Ein Setzen des Einstelldatums / Lieferdatums in eine gesperrte Vorperiode wird nicht erlaubt. Hier ist zu beachten, dass das Einstelldatum aus dem FZG Stamm nicht überschrieben wird.

Im Zuge der Entwicklung ist auf zwei weitere Aspekte zu achten:

  • Mischsteuersatz
  • Buchen auf Soll Positionen aus einer bestehenden Ertragsrechnung

Installation

Dies ist eine Teilfunktion von MOTIONDATA.
Sie muss nicht installiert werden, sondern ist, nach der Installation von MOTIONDATA, automatisch im System integriert. Auch zukünftige Updates erfolgen automatisch über MOTIONDATA Hotfixes und Service Packs.

Benutzerberechtgung

Um den Menüpunkt „Fahrzeughandel → Zusatz → ER-Belegbearbeitung" aufrufen zu können, muss eine entsprechende Berechtigung vorhanden sein.
Diese ist unter „Basis → Administration → Benutzer → Berechtigungsverwaltung" pro Benutzer einzustellen und zu speichern.

Einstellungen

Basis

In den Basis Optionen kann mit der Einstellung "ER-Belegbearbeitung: Max. Anzahl an Sätzen"  die maximale Anzahl von Sätzen im Browser eingestellt werden.

Fahrzeughandel

In den Fahrzeughandel Moduloption kann über die Einstellung "Überprüfung von Fahrzeugeingängen bei Fahrzeug-ER-Belegbearbeitung" eine Überprüfung de/-aktiviert werden.

Lokale Einstellungen

In den lokalen Einstellungen sind in der Rubrik "Eingangsrechnung" folgende Einstellungen verfügbar:

Automatischer Wechsel von Kopf auf Positionen nach dem Klick auf Speichern

In den lokalen Einstellungen steht, in der Rubrik "Eingangsrechnung" die Option "Automatischer Wechsel von Kopf- auf Positionskarteireiter nach Klick auf Speichern" zur Verfügung. Die Option ist standardmäßig deaktiviert.

Teilehandel-Eingangsrechnung:

Ist die Lokale Option auf TRUE gesetzt wird mit jedem Speichervorgang am Kopfkarteireiter der Fokus auf den Positionskarteireiter in das Lieferschein-Suchfeld gesetzt.

Fahrzeughandel-Eingangsrechnung:

Ist die Lokale Option auf TRUE gesetzt, wird mit jedem Speichervorgang am Kopfkarteireiter der Fokus auf den Positionskarteireiter in das Feld "Art" gesetzt.
Dieses Verhalten gilt nicht nur für den ersten Speichervorgang innerhalb der Eingangsrechnung, sondern bei jedem Speichern am Kopf.

Automatische Positionierung im Feld "Gesamtpreis"

In den lokalen Einstellungen steht, in der Rubrik "Eingangsrechnung" eine neue Option "Fokus-Feld bei Bearbeitung einer Position (Teilehandel)" zur Verfügung. In der Einstellung stehen 3 Optionen zur Verfügung:

  • Bezeichnung ( = Standard)
  • Einkaufspreis
  • Gesamtsumme

Je nach gewählter Option, wird der Fokus bei Bearbeitung einer bestehenden ER-Position in das entsprechende Feld gesetzt. Diese Option gilt nur für den Teilehandel!

FZG-Ertrags-/Aufwandserfassung

Der Menüpunkt „Basis → Stamm → Wartung → Betriebsdaten → FZG-Ertrags-/Aufwandserfassung" erhält eine neue Einstellung, mit der definiert wird, welche E-A-Codes für die Eingangsrechnung angeboten werden.
Nur E-A-Codes, die im FiBu-Export Kennzeichen „2 – Istwerte" und im Feld „Erfassbar über das Kennzeichen „2 – Eingangsrechnung" konfiguriert haben, werden in der Eingangsrechnung für E-A-Positionen angeboten. E-A-Codes welche für die Eingangsrechnung konfiguriert werden, können nicht mehr über die Ertragsrechnung eingebucht werden, um eine eventuelle Doppelerfassung zu verhindern.


Anpassung der ER-Belegbearbeitung Fahrzeughandel

Um eine Erfassung von zusätzlichen Positionen / Positionsarten über die ER-Belegbearbeitung zu ermöglichen bzw. um zusätzliche (ertragsrechnungsrelevante) Information eingebbar zu machen, ist ein Umbau / ReDesign / Umprogrammierung der ER-Belegbearbeitung notwendig.
Die Anpassung sieht einerseits eine neue Positionsart, andererseits eine Erweiterung der Eingabemöglichkeiten für bestehende Positionsarten vor.
Die ER-Belegbearbeitung im Fahrzeughandel wird in Zukunft 3 verschiedene Positionsarten ermöglichen, welche nachfolgend beschrieben sind.

ER-Belegbearbeitung: Positionsart „Fahrzeug"

Positionsart NEU oder GEB

Unter die Positionsart „Fahrzeug" fallen die Auswahlen „NEU" und „GEB". Diese bilden einen Eingangsrechnungssatz eines neuen oder gebrauchten Fahrzeugs ab.

  • Diese Sätze werden in der ER gespeichert, die Information wird auch in den Fzg-Stamm übernommen
  • Fahrgestellnummer bearbeitbar, Buttons für Suche, Neuanlage, Fzg-Stamm sind aktiv, (Pflicht)
  • Positionscode ist inaktiv
  • Bezeichnung wird aus Fahrzeug vorbefüllt, bearbeitbar, wird nicht in Fzg-Stamm zurück geschrieben
  • Preis wird aus Fzg-Stamm geladen, ist bearbeitbar und wird in den Fzg-Stamm zurück geschrieben (Pflicht)
  • Steuer wird vom Lieferanten gezogen, bearbeitbar (Pflicht)
  • Einstelldatum wird aus Fzg-Stamm geladen, ist bearbeitbar und wird zurück geschrieben (Pflicht lt. Einstellung bzw. abhängig von Abgrenzung (siehe dazu Punkt „5.2 Abgrenzung von Positionen der Art „Fahrzeug")
  • Geschäftsfall ist inaktiv, Auswahl ist nicht relevant
  • Lieferschein bearbeitbar, reine Info

ER-Belegbearbeitung: Positionsart „Sonstige"

Positionsart SON

Unter die Positionsart „Sonstige" fällt die Auswahl „SON". Diese Sätze bilden Eingangsrechnungssätze ab, welche nicht in die Fzg-Ertragsrechnung übernommen werden und damit auch keinen Einfluss auf den kalkulatorischen Einkaufspreis eines Fahrzeugs haben.

  • Diese Sätze werden in der ER gespeichert, Sonstige Positionen werden nicht in KFZKOST übernommen
  • Fahrgestellnummer inaktiv, Buttons für Suche, Neuanlage, Fzg-Stamm sind inaktiv
  • Positionscode ist aktiv, Befüllung aus den ER-Buchungscodes (Sonstige), Betrag wird nicht in Ertragsrechnung übernommen (Pflicht)
  • Bezeichnung wird aus ER-Buchungscodes befüllt, bearbeitbar
  • Preis frei editierbar (Pflicht)
  • Steuer wird aus ER-Buchungscodes gezogen, bearbeitbar (Pflicht)
  • Einstelldatum ist inaktiv, Auswahl ist nicht relevant
  • Geschäftsfall ist inaktiv, Auswahl ist nicht relevant
  • Lieferschein bearbeitbar, reine Info

ER-Belegbearbeitung: Positionsart „Ertrags-Aufwands-Positionen"

Positionsart E-A

Unter die Positionsart „Ertrags-Aufwands-Positionen" fällt die Auswahl „E-A". Alle Positionen, welche unter dieser Positionsart erfasst werden, werden im Zuge der ER-Belegbearbeitung auch in eine bestehende Fzg-Ertragsrechnung oder Vorkalkulation übernommen.
Diese Positionen ändern den kalkulatorischen Einkaufspreis, und damit Spanne und Rohgewinn des betroffenen Fahrzeugs.

  • Diese Positionen werden in der ER gespeichert, zusätzlich wird ein KFZKOST-Satz angelegt
  • Fahrgestellnummer aktiv, Buttons für Suche, Neuanlage, Fzg-Stamm sind aktiv, (Pflicht)
  • Positionscode ist aktiv, Befüllung aus der Administration "Fzg-Ertrags-Aufwandserfassung"Erlöse und Aufwände werden farblich getrennt dargestellt.Ein E-A-Code wird nur dann in der Eingangsrechnung angeboten, wenn lt. FiBu-Logik für diesen E-A-Code eine Verbuchung von Ist-Werten konfiguriert ist und die die Einstellung zur Verwendung in der ER haben..E-A-Codes die für die Überleitung von Soll-Werten der Ertragsrechnung konfiguriert sind, werden in der ER nicht angeboten (Pflicht)
  • Bezeichnung wird aus Administration befüllt, wird in KFZKOST zurück geschrieben
  • Preis frei editierbar (Pflicht)
  • Steuer wird aus Administration gezogen, bearbeitbar (Pflicht)
  • Einstelldatum ist aktiv und relevant, bezeichnet das Lieferdatum der Position, Bezeichnung des Eingabefelds ändert sich automatisch auf den Text „Lieferdatum", Inhalt des Eingabefelds ist standardmäßig das Tagesdatum, kann aber übersteuert werden ({_}Pflicht_Halte nicht sehr viel von Vorbefüllung durch Einstelldatum, da die Bonis immer relativ spät kommen. Bin eher dafür es leer zu lassen, sonst Tagesdatum. Pflicht muss es schon sein.Änderung eingearbeitet)
  • Geschäftsfall ist aktiv und relevant --> sofern ein GF vorhanden ist, wird dieser geladen, sind mehrere GF für das Fzg. vorhanden, wird der aktuellste Verkauf (NEU oder GEB) vorgeschlagen, GF kann aber auch leer sein

Wird ein Positionscode ausgewählt, bei dem eine Verbuchung auf das Konto des AuftraggebersWas ist hier mit Auftraggeber gemeint.Die Verbuchung auf Auftraggeber bezeichnet eine besondere Verbuchungsart von Erlösen/Aufwänden. Diese ist z.Z. in den RLHs nicht im Einsatz, muss aber in der Konzeption von neuen Funktionalitäten berücksichtigt werden. erfolgen soll, ist eine Auswahl des Geschäftsfalls verpflichtend.

  • Soll-Position wird bei ausgewähltem Geschäftsfall aus der Ertragsrechnung ermittelt, es wird die erste gleich lautende E-A-Position ermittelt und der Betrag als Ist-Betrag zum eventuell vorhanden Sollbetrag eingetragen.

Wurde eine Sollposition ausgewählt, wird der ergänzende Ist-Betrag standardmäßig als Teilbetrag eingetragen. Ist kein Geschäftsfall vorhanden oder ausgewählt, bleibt dieses Feld leer.Werden mehrere gleichlautende EA-Positionen gefunden, kann zwischen diesen gewählt werden.Bleibt das Feld leer, wird immer ein komplett neuer KFZKOST Eintrag geschaffen.

FiBu-Verbuchung von ER-Positionen vs. E-A-Positionen

Da MOTIONDATA sowohl eine Verbuchung seitens der Eingangsrechnung als auch eine Verbuchung von Ertragsrechnungspositionen bietet, muss eine Anpassung der Verbuchungslogik erfolgen, damit ER-Positionen, die auch EA-Positionen abbilden nicht doppelt verbucht werden.

Verbuchung von Positionen der Art „Fahrzeug"

Auf einer Eingangsrechnung erfasste Fahrzeugpositionen werden aktuell über die Eingangsrechnung verbucht. Diese Vorgehensweise ändert sich nicht.
Die Verbuchung von Fahrzeugpositionen wird über die FiBu-Steuerung Fahrzeughandel abgewickelt (Basis → Administration → Optionen → Auftragssteuerung → Karteireiter FiBu-Steuerung Fahrzeughandel).

Abgrenzung von Positionen der Art „Fahrzeug"

Folgende Regeln gelten für die Abgrenzungsbuchungen von Fahrzeugen:

  • Ist die Periodensperre für das alte Wirtschaftsjahr noch nicht gesetzt und befindet sich das Einstelldatum / Lieferdatum im alten Wirtschaftsjahr und das ER-Datum im neuen Jahr, so muss abgegrenzt werden. Die Abgrenzung erfolgt automatisch beim Buchen der ER im neuen Jahr.
  • Ist die Periodensperre für das alte Wirtschaftsjahr gesetzt und das Wirtschaftsjahrende auf das aktuelle Jahr gesetzt (= Jahresabschluss wurde durchgeführt), aber befindet sich das Einstelldatum im alten Wirtschaftsjahr und das ER-Datum im neuen Jahr, darf nicht mehr abgegrenzt werden. In diesem Fall müsste eine manuelle Abgrenzung beim Jahresabschluss gemacht worden sein und die ER ist wieder manuell gegen die Abgrenzung zu buchen. (Ist keine Abgrenzung vorhanden, war der Jahresabschluss fehlerhaft).Ist keine Abgrenzung vorhanden, wird das Einstelldatum des FZG auf das Datum der ER gesetzt. Das Einstelldatum / Lieferdatum wird mit der Periodensperre abgeglichen. Ein Setzen des Einstelldatums / Lieferdatums in eine gesperrte Vorperiode wird nicht erlaubt. Hier ist zu beachten, dass das Einstelldatum aus dem FZG Stamm nicht überschrieben wird.

Abgrenzung

Im Zuge des Abschlusses von Fahrzeugeingangsrechnungen mit Rechnungsabgrenzung wird nun die Abgrenzungsinformation (temp. Rechnungsnummer, Abgrenzungsdatum und -wert) auf die historischen Fahrzeuginformationen übernommen.
Im Zuge des ER-Abschlusses eines Fahrzeugs, bei dem das Einstelldatum im alten Jahr (z.B. 15.12.2013) und das Eingangsrechnungsdatum im neuen Jahr (z.B. 15.02.2014) liegt, wird das Fahrzeug korrekt abgegrenzt (ARA), die ARA-Information korrekt auf der ER-Position vermerkt und auch die Buchung korrekt durchgeführt.
Zusätzlich dazu muss aber auch der Einkaufspreis des Fahrzeugs aus der ER-Position bis zum ARA-Datum zurück übernommen werden, damit per Jahresende ein korrekter kalk. EKP für das Fahrzeug errechnet werden kann.
→ Im obigen Beispielfall müsste der Einkaufswert des Fzg. sowohl auf den Monats(Jahres-)abschluss per 31.12.2013, sowie auf den Monatslauf per 31.01.2014 und natürlich auf den aktuellen KFZDAT Satz übernommen werden.Als Eingangsrechnungsdatum für Dez. 2013 und Jan. 2014 müsste der 31.12.2013 (= ARA-Datum) herangezogen werden, als Belegnummer für Dez. 2013 und Jan. 2014 sollte auch das ARA-Datum (im DTOS-Format = "20131231") eingetragen werden. Erst am aktuellen Fzg-Stammdatensatz werden dann der 15.02.2014 sowie die originale Belegnummer vermerkt.

Verbuchung von Positionen der Art „Sonstige"

Auf einer Eingangsrechnung erfasste sonstige Positionen werden aktuell über die Eingangsrechnung verbucht. Diese Vorgehensweise ändert sich nicht.
Die Verbuchung von sonstigen Positionen wird über die FiBu-Steuerung der ER-Buchungscodes abgewickelt (Basis → Stamm → Wartung → Betriebsdaten → ER-Buchungscodes → Karteireiter Sonstige).

Abgrenzung von Positionen der Art „Sonstige"

Folgende Regeln gelten für die Abgrenzungsbuchungen von sonstigen Positionen:

  • Sonstige Positionen werden nur in Kombination mit einem Fahrzeug abgegrenzt.
  • Befindet sich auf der Eingangsrechnung eine Fahrzeugposition, wird diese in derselben Logik abgegrenzt, nach der das Fahrzeug abgegrenzt wird (siehe dazu Punkt „6.2 Abgrenzung von Positionen der Art Fahrzeug").

Verbuchung von Positionen der Art „Ertrags-Aufwands-Positionen"

Auf einer Eingangsrechnung erfasste E-A-Positionen werden zukünftig über die Eingangsrechnung verbucht.
Die Verbuchung von E-A-Positionen wird über die FiBu-Steuerung der Fahrzeug-Ertrags-Aufwandserfassung abgewickelt (Basis ? Stamm ? Wartung ? Betriebsdaten ? FZG-Ertrags-Aufwandserfassung).
Im Zuge des Abschlusses einer Eingangsrechnung, auf der E-A-Positionen erfasst wurden, werden (bei korrekt erfolgtem Abschluss) auch Einträge in der Ertragsrechnung geschaffen, oder bei ausgewählten Soll-Position in der EA die entsprechenden Positionen adaptiert.
Diese Positionen in der Tabelle dbo.KFZKOST werden außerdem mit einem Verweis auf die Eingangsrechnungsposition versehen und von der regulären FiBu-Überleitung von Ertragsrechnungspositionen ausgeschlossen.
Bei wiederholtem Abstellen von FiBu-Buchungen für Ertragsrechnungspositionen werden diese Positionen ebenfalls nicht berücksichtigt.Verstehe ich nicht?Mit speziellen Berechtigungen ist es möglich, FiBu-Buchungen aus MD nochmals zu generieren (auch nach bereits erfolgtem FiBu-Export).
Da über die Eingangsrechnung erfolgte E-A-Positionen auch Fibu-relevante Sätze in der Ertragsrechnung darstellen, steht dieser Beisatz hier dabei, dass diese aus der ER erstellte E-A-Pos. nicht übergeleitet werden.
Aus der ER erstellte E-A-Positionen werden (auch bei wiederholter FiBu-Überleitung) immer aus der ER übergeleitet.
Die Verbuchung von Ertragsrechnungspositionen, welche über die Eingangsrechnung erfasst wurden, erfolgt rein über die Eingangsrechnung.
Die entsprechenden Buchungssätze werden in der Tabelle dbo.BUCHUNG bereitgestellt und mit einem Verweis auf die Eingangsrechnungsposition versehen.
Die Umschlüsselung von „Sondereinstellungen" laut FiBu-Steuerung FZG-Ertrags-Aufwandserfassung (z.B. Buchung auf Einsatzkonto FZG, Buchung auf Lieferantenkonto, Buchung auf Auftragsgeberkonto, etc.) erfolgt beim Erstellen der Buchungssätze aus der ER.
Die Anwendung von Soll- und Habenbuchungsarten erfolgt im Zuge der FiBu-Überleitung (z.B. Sollstorno, Habenstorno).

Abgrenzung von Positionen der Art „Ertrags-Aufwands-Positionen"

Da für E-A-Positionen die Eingabe eines Lieferdatums verpflichtend ist, wird dieselbe Logik angewandt, wie diese für Fahrzeuge angewandt wird.
Folgende Regeln gelten somit für die Abgrenzungsbuchungen von E-A-Positionen:

  • Ist die Periodensperre für das alte Wirtschaftsjahr noch nicht gesetzt und befindet sich das Lieferdatum der Position im alten Wirtschaftsjahr und das ER-Datum im neuen Jahr, so muss abgegrenzt werden.
  • Ist die Periodensperre für das alte Wirtschaftsjahr gesetzt (= Jahresabschluss wurde durchgeführt), aber befindet sich das Lieferdatum noch im alten Wirtschaftsjahr und das ER-Datum bereits im neuen Wirtschaftsjahr, darf nicht mehr abgegrenzt werden. Eine Verbuchung einer solchen Eingangsrechnung darf nicht erlaubt werden.

Das Lieferdatum der Position muss dann auf das Datum der Eingangsrechnung gesetzt werden.